Über uns


Wie ist der Verein entstanden? 

Herausforderung eins:
Seit Jahren wächst in Neuhof und den dazugehörigen Ortsteilen der Bedarf nach gemeinsamen Wohn- und Lebensmöglichkeiten für Menschen mit und ohne Behinderung. Diesen Menschen fehlen bisher Möglichkeiten, ihr Leben selbstbestimmt mitten in der Gesellschaft zu führen. Der moderne Begriff Teilhabe beschreibt dieses Recht, dabei zu sein, sehr gut. Bisher bleibt ihnen und den Angehörigen die Wahl zwischen einer Pflege und Betreuung zuhause oder in einer speziellen Einrichtung wie z.B. einer Behinderten-Wohngruppe (Heim etc.). Eine gesellschaftliche Aufgabe, die es anzupacken gilt.
 
Herausforderung zwei:
Seit Anfang 2017 beschäftigen sich Mitglieder der kath. Kirchengemeinde Neuhof mit der Frage zur Zukunft der St. Barbara Kirche in Neuhof. Ende 2017 fiel dann die Entscheidung über die Schließung und Profanierung der Kirche. Es wurde sich für eine karitative, gemeinschaftsfördernde und quartierfreundliche Folgenutzung durch Neuhofer Bürger ausgesprochen.
 
Wir sind optimistisch, dass es für beide Herausforderungen eine gemeinsame Antwort geben kann. Im Sommer 2018 wurde deshalb im Rahmen einer Ortsbegehung der St. Barbara-Kirche von Aktiven der Pfarrgemeinde, Vertretern der politischen Gemeinde und leitenden Mitarbeitern von antonius – Netzwerk Mensch der Verein Leben und Arbeiten in Neuhof e.V gegründet.

Gründungsmitglieder

Bürgermeister Heiko Stolz, Pfarrer Dr. Dagobert Vonderau, Franz Josef Adam (Mitglied im Verwaltungsrat), Georg Arnreich (Kurator der Kath. Kirchengemeinde), Katharina Bachmann-Miller (Notarin), Christoph Happ (Unternehmer und Mitglied im VR), Andree Literski (PGR Sprecher), Frank Neumann (Architekt und Mitglied im VR), Rainer Sippel (antonius - Netzwerk Mensch),  Wigbert Wahl (Geschäftsführer Stiftung Mutter Teresa) 

Vorstand

1. Vorsitzender Andree Literski
2. Vorsitzender Bürgermeister Heiko Stolz
3. Vorsitzender Pfarrer Dr. Dagobert Vonderau
Schatzmeister Wigbert Wahl
Schriftführer Franz Josef Adam